Mit dem Hund auf Sylt | PARTNER HUND Magazin
Reisereportage

Mit dem Hund auf Sylt

Gila Zierke und ihre Hunde die „drei kleinen Italiener“ sind ganz schön unternehmungslustig. Am liebsten reisen sie gemeinsam mit Gleichgesinnten. Ihr letztes Ziel war die Nordsee-Insel Sylt
 
Mit dem Hund Urlaub auf Sylt © Thomas Brodmann / animals-digital.de
Urlaub auf Sylt: Für Hund und Mensch ein spannendes Erlebnis
Da mein Partner nicht so gern reist wie ich, und es mir gefällt, mit anderen Menschen und Hunden zusammen zu sein, bin ich seit drei Jahren immer mal wieder mit Max & Moritz Hundewandertouren unterwegs. Man hat dieselben Interessen, kann sich austauschen, und die Hunde haben richtig Spaß. Ich habe zwar selber ein kleines Rudel, aber auch für Lizi, Elisa und Danko ist es schön, wenn noch andere Hunde dabei sind. Außerdem bekommt man so viel mehr zu sehen und lernt Orte und Landschaften kennen, an die man allein nie hinkommen würde. Manchmal ist es nur eine Tagestour, wir waren aber auch schon für ein paar Tage auf Borkum, Langeoog, in der Toskana und letzten November auf Sylt.


Sechs Urlaubstage voll gepackt mit Unternehmungen

Diese Reise war ein bisschen anders als sonst, da wir neben dem „Max & Moritz“- Wanderprogramm auch an einigen Angeboten der Sylter „Hundstage“ teilnehmen konnten, die zu dieser Zeit auf der Insel stattfanden. Einiges war in unserem Reisepreis inbegriffen, anderes konnten wir noch zusätzlich buchen. Unsere sechs Urlaubstage waren daher mit Unternehmungen reichlich vollgepackt, sodass Langeweile gar nicht erst aufkommen konnte. Aber man will ja schließlich was erleben und auch den Hunden etwas bieten. Die Anreise war wie immer individuell. Wir waren zwar vom Westerwald aus rund sieben Stunden unterwegs, aber da jede halbe Stunde ein Autozug nach Sylt fährt, gab es keinen Zeitdruck. Und mit drei Hunden und Gepäck ist das natürlich ziemlich praktisch. Unser Hotel lag im Westen der Insel und war richtig klasse. Sehr hundefreundlich, mit reichhaltigem Frühstück, und zum Strand waren es nur etwa 350 Meter. Also haben wir die Hunde dort jeden Morgen ein, zwei Stunden toben lassen. Im November darf man sie ja überall frei laufen lassen. Einmal sind wir spontan von Wenningstedt bis nach Westerland gelaufen und wieder zurück. Für die Hunde war das natürlich ein Highlight. Sobald sie Sand unter den Pfoten spüren und die Leine wird abgemacht, heißt das Freiheit pur. Es waren auch Wasserratten dabei, die es sich nicht nehmen ließen, ins Meer zu springen. Meine gehörten allerdings nicht dazu. Danko schwimmt nur im Sommer, im Winter ist es ihm zu kalt, und die beiden Hündinnen haben es ohnehin nicht mit dem Schwimmen.


Interessante Ausflüge in die Geschichte und Tierwelt von Sylt

Sehr interessant fand ich die Führung am roten Kliff. Der Geologe Dr. Klatt berichtete von der Entstehung der Insel, wie sich die einzelnen Schichten der 30 Meter hohen Steilküste in den Jahrtausenden aufgebaut haben und was heute durch Wind und Wetter wieder abgetragen wird. Mir ist dabei richtig bewusst geworden, wie verletzlich die Natur doch ist – das macht viel achtsamer. Bei der Wattwanderung, die ebenfalls zum „Hundstage“- Programm zählte, haben wir erfahren, welche Tiere dort leben. Nur Wattwürmer haben wir keine gefunden, dafür war es zu spät im Jahr. Die Hunde mussten bei diesen Ausflügen zwar an die Leine, aber ein bisschen Erziehung muss schließlich auch sein, das ist eine gute Übung. Den Erste-Hilfe-Kurs habe ich nicht mitgemacht, weil ich privat schon zwei gemacht hatte, aber beim Fotografie- Workshop war ich natürlich dabei. Hier haben wir z. B. gelernt, aus anderen Blickwinkeln zu fotografieren und auch mal in Augenhöhe des Hundes zu gehen. Außerdem hat sich die Fotografin unsere Kameras angeguckt und uns Tipps gegeben, was bei Portraits oder bewegten Bildern zu beachten ist. Ich hatte gar nicht gewusst, was ich bei meiner Kamera so alles extra einstellen kann.


Stürmische Brandung im Westen und herrliche Ruhe im Osten

Besonders gefallen haben mir die Wanderungen mit Frau Feldmann zur Ostküste und die Heidewanderung am letzten Urlaubstag. Obwohl beides nicht weit auseinanderliegt, sind West- und Ostküste gänzlich verschieden. Im Westen war richtig raue Brandung, wie man das halt so kennt, während das Meer an der Ostküste ruhig wie ein Binnensee war. Es gab auch kaum Wind – einfach herrlich. Auch die Heidetour war ein Erlebnis. Für uns und die Hunde, für die es jede Menge Interessantes zu schnüffeln gab. Nach vier Stunden Laufen und Gucken waren Hunde und Menschen so richtig platt. Auch mit dem Wetter hatten wir großes Glück. Mit zehn, zwölf Grad war es noch ziemlich mild. Manchmal sah es zwar nach Regen aus, aber der nächste Windstoß wehte die Wolken dann doch wieder weg, und wir hatten bestes Wanderwetter.


Einkehr in „angesagten“ Kneipen und In-Künstlertreffs

Natürlich kamen auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz. Einmal waren wir im berühmten „Gosch“. Ein Besuch in der nördlichsten Fischbude Deutschlands gehört schließlich zum Sylt-Urlaub dazu. Nach der Heidewanderung kehrten wir in Kampen in der „Kupferkanne“ ein, dem bekannten Künstlertreff am Wattenmeer. Außerdem waren wir in der „Sansibar“, dem Kultrestaurant auf Sylt. Als wir nach zwei Stunden Kaffeeklatsch wieder aufbrachen, konnten es die Gäste, die nach uns gekommen waren, gar nicht fassen, wo plötzlich die acht Hunde herkamen, so brav waren sie unterm Tisch gelegen. Das machte uns natürlich schon ein bisschen stolz auf unsere Vierbeiner. Nach sechs sehr abwechslungsreichen Tagen ging es neu belebt zurück nach Hause. Als Nächstes stehen jetzt erst mal Tageswanderungen an, aber ich bin sicher: Irgendwann überkommt mich das Fernweh, und dann geht’s wieder für ein paar Tage raus ...

Text: Gila Zierke


Infos zur Reise

Die Sylter „Hundstage“

Der sechstägige Event wird jedes Jahr im Frühjahr und im Herbst vom Tourismus Service Wenningstedt-Braderup mit tatkräftiger Unterstützung des Gebrauchshundesportvereins, hundefreundlichen Organisationen und Hundeliebhabern organisiert und bietet ein reichhaltiges Programm mit Wanderungen, verschiedenen Workshops und hundesportlichen Veranstaltungen. Sie können von den Hundehaltern einzeln, tageweise oder im Paket gebucht werden. Weiteres unter www.wenningstedt.de

Die Max & Moritz „Hundstage“-Tour

Annette Feldmann, Inhaberin von Max & Moritz Hundewandertouren, bietet in ihrer Spezialreiseagentur für Hundehalter während der Sylter „Hundstage“ eine Gruppenreise nach Sylt an. Das Programm umfasst neben von ihr organisierten und teilweise selbst geführten Wanderungen auch die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungen der „Hundstage“ Mehr unter www.hundewandertouren.de


 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren